1. Januar 2017

Lifestyle

 

Wie man sein Leben führt und welche Perspektive man darauf hat hat eine nicht zu unterschätzende Auswirkung auf unsere geistige Klahrheit

48-Stunden-Wochen, Stress und Leistungsdruck, den ganzen Tag vor einem Bildschirm sitzen, Nachtschichten, exzessiver Konsum von Pornographie, legale und illegale Drogen, ständig das Smartphone oder aber auch die sozialen Medien zu checken können starke Symptome von Brain Fog und Nebelgefühlen auslösen.

Die meisten betroffenen Menschen wissen auch von Ihrem Problem, wollen dies sich aber zumeist nicht selber zugestehen und reden es sich selber oft klein oder versuche es auszublenden.

Wenn sich etwas falsch anfühlt, wird es zu größter Wahrscheinlichkeit auch falsch sein. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und seien Sie stark genug zu schlechten Aspekten des Lebens Nein zu sagen, auch wenn es für Sie zunächst schwer fällt.

 

Die häufigsten Lifestyle-Ursachen kurz zusammengefasst:

 

Leistungsdruck und 48-Stunden Wochen

Brain Fog Leistungsdruck

 

Nehmen Sie sich eins zu Herzen: „Sie leben nicht um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben!“
Investieren Sie als Arbeitnehmer nicht Ihre ganze Zeit und Mühen in eine Firma die Ihnen nicht gehört.
Gehen Sie selbst arbeiten wenn Sie krank sind oder arbeiten so viel, dass Familie und Freunde sich schon beschweren?!
Was meinen Sie, wenn sie auf einmal durch einen Unfall oder Krankheit für lange Zeit arbeitsunfähig werden?!
Der Großteil aller Arbeitgeber wird versuchen Sie schnellstmöglich aus der Firma zu bugsieren, da Sie nicht mehr tragbar sind.

Sehen Sie die Arbeit als als Mittel zum Zweck und nicht als Zweck selber.

 

Exzessiver Konsum von Pornographie

Brain Fog Porno

 

Mastubieren ist gesund, Pornographie nicht!

Viele Menschen, egal ob Mann oder Frau, haben heutzutage ein exzessiven Konsum von Pornographie.
Pornographie ist nicht natürlich und hat, wie Forscher öfters bewiesen haben, starke Auswirkung auf unsere Hirnchemie.
Es wird teilweise beim betrachten von Pornos soviel Dopamin ausgeschüttet wie bei dem Konsum von Kokain und das alles durch nichts tun.
Sie öffnen den Internetbrowser, wechseln in den Ikognito-Modus, tippen die Adresse ihrer Lieblingsseite ein und holen sich Ihren Fix.
Ein Dopamin-Rush ohne Mühen, ohne Tätigkeiten ähnlich dem eines Drogenrausches. Klingt logisch das das nicht gut sein kann, oder?!

Ausfürhlich über dieses Thema berichten wir bald in unserem Blog.

Legale und illegale Drogen

Brainfog durch Drogen und Alkohol

 

Hierzu muss nicht viel gesagt werden…
Ein unverwantwortlicher Umgang mit legalen und illegalen Drogen ist nicht gesund. Weder für den Körper noch für den Geist.

„Aber Steve Jobs hat auch LSD konsumiert.“

Ja das stimmt.
Wie er selbst behauptete wäre das iPhone wohl nie ohne seinen LSD-Trip entstanden.

Das heisst aber nicht, dass er sich jeden Abend zugeballert hat.

Seien Sie ehrlich zu sich selbst, wenn Ihnen nur mal Ansatzweise der Gedanke kam, ob sie ein Problem mit Ihrem Konsumverhalten haben, werden Sie definitv ein Problem haben, egal wie viele gute Argumente Ihnen dagegen einfallen!

Nehmen Sie testweise 3 Monate Abstand und beurteilen dann noch einmal Ihre bisherige Situation!

 

Erfahren Sie was Sie tun können!